Crashkurs https://www.linke-woche-der-zukunft.de/taxonomy/term/124 de Feminismus von links?! https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/feminismus-von-links <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Womens marches, Frauenstreiks, #metoo, internationale 8. März-Aktionen, die Bewegung ‚Ni una menos’ gegen Frauenmorde und viele mehr. Feministische Proteste sind weltweit die einzige Bewegung, die einen sichtbaren Gegenpol zu Rechtsradikalismus und Neoliberalismus bildet. Sozial heterogen, plural und thematisch vielfältig hat der Feminismus das Potential, „das Ganze“ des Herrschaftsknotens anzugehen. Um aber echte Alternativen zu rechten Angebot formulieren zu könen, müssen die Krisenerfahrungen und Sorgen der Vielen aufgenommen werden. Es gilt Politiken zu entwickeln, die die Lösung drängender Problemen nicht auf Kosten der Schwächsten versprechen, und nicht durch ein vermeintliches Zurück zu ‚natürlichen’ Lebensmodellen, wie es die Rechte in rassistischer und anti-feministischer Hetze tut. Wo liegen gemeinsame Anliegen? Dazu müssen auch die feministischen Praxen der letzten Jahrzehnte auf den Prüfstand. Sie haben sich von den Lebensrealitäten vieler Menschen entfernt, sind teils zu Elitenprojekten geworden. Feminismus wird selten auch als eine Frage sozialer Gerechtigkeit gestellt. Umgekehrt gehören Feminismus und migrantische Perspektiven ins Zentrum eines linken Projekts, sie können nicht länger als 'Gedöns' verhandelt werden. Wie ein solcher inklusiver Feminismus aussehen kann, wer seine Akteur*innen sein könnten und wie dieses Denken und Handeln wieder gesellschaftlich wirkmächtig wird, wollen wir mit euch in diesem Crahkurs diskutieren.<br /><br /> Mit: Barbara Fried (Rosa-Luxemburg-Stiftung)</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 14:45:22 +0000 Thomas 311 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de Der NSU-Komplex und die Saboteure der Aufklärung https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/der-nsu-komplex-und-die-saboteure-der-aufklaerung <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Mit den Plädoyers der Nebenklage schlug ab Oktober 2017 im NSU-Prozess noch einmal die Stunde der Wahrheit: Mit brillanten und aufeinander abgestimmten Schlussvorträgen fächerten die Vertreter der Betroffenen des NSU-Terrors noch einmal den ganzen Skandal auf, den der „NSU-Komplex“ darstellt und zu dessen Aufarbeitung und Aufklärung der Prozess auch nach 440 Verhandlungstagen und über fünf Jahren Laufzeit nicht eben viel beigetragen hat. Gesellschaftliche und politische Konsequenzen spielen im Alltag vor Gericht und in den zahlreichen Parlamentarischen Untersuchungsausschüssen so gut wie keine Rolle. Hinter dem Agieren des terroristischen NSU und seines wohl Hunderte Personen umfassenden Unterstützer_innen-Netzwerks öffnete sich das Panorama des wohl größten Geheimdienstskandals der Geschichte der BRD und eines unvorstellbaren behördlichen Rassismus in den Ermittlungen. Gegen die Familien und das soziale Umfeld der Opfer der NSU-Verbrechen selbst wurde über Jahre mit kruden Vorwürfen und rassistischen Anschuldigungen ermittelt. Seit dem Auffliegen des NSU am 4.11.2011 artikuliert sich nur verhalten und langsam ein Aufschrei, der all das nicht mehr zu akzeptieren bereit ist und eine öffentliche Diskussion der Skandale erzwingen will, des behördlichen und gesellschaftlichen Rassismus und der enormen Gefahren für das Gemeinwesen, die von den unkontrollierten und unkontrollierbaren (Inlands-)Geheimdiensten ausgehen. Mit dem Crash Kurs zum NSU Komplex wollen wir einen Raum ermöglichen, in dem Fragen rund um den Prozess gestellt werden können.</p> <p><br /> Mit: Fritz Burschel (Rosa-Luxemburg-Stiftung)</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 09:57:30 +0000 Thomas 299 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de Warum sind alle verrückt nach Marx? https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/warum-sind-alle-verrueckt-nach-marx <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Am 5. Mai 2018 wäre Karl Marx 200 Jahre alt geworden. Das Jubiläum hat extrem viel Aufmerksamkeit bekommen: große Ausstellungen in Marx‘ Geburtsstadt Trier, Beilagen in vielen Tageszeitungen, zahlreiche neue Biographien und Bücher, verschiedene Konferenzen und Veranstaltungen weltweit - sogar ein Kinofilm wurde über Marx gedreht. Das ist erstaunlich. Warum gibt es so viel - auch positive - Öffentlichkeit für einen Mann, der das herrschende Wirtschaftssystem so grundlegend kritisiert hat? Was ist dran an dem Lob und an der Kritik, die Marx derzeit zu Teil wird? Und was wissen wir wirklich über sein Hauptwerk „Das Kapital“? Diese und andere bzw. eure Fragen wollen wir im Crashkurs Marx gemeinsam diskutieren.</p> <p>Mit: Antonella Muzzupappa (Rosa-Luxemburg-Stiftung).</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 09:55:31 +0000 Thomas 298 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de Klasse und verbindende Klassenpolitik https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/klasse-und-verbindende-klassenpolitik <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Viele Jahre kaum beachtet sind »Klassen« und »Klassenpolitik« als Kategorien mit Wucht in den öffentlichen Diskurs zurückgekehrt. Zugleich dominieren weiterhin eher einfache Bilder einer männlich geprägten Industriearbeitklasse. Doch die Klasse ist in permanenter Veränderung, immer schon. Wer steht heute für sie: der Kohlekumpel in der Lausitz, der von Digitalisierung bedrohte Industriearbeiter, der DHL-Bote am Ende einer informatisierten Logistikkette, der prekär Beschäftigte urbane Kreativarbeiter, oder doch die Krankenschwester in den modernen Krankenhauskonzernen? Alte Milieus sind in Auflösung, neue entstehen, scheinbar aber fragmentierter, pluraler, weiblicher, migrantischer und prekär. Und nicht zuletzt spielen sich zahlreiche Klassenkämpfe nicht nur in der Produktion, sondern auch im Bereich der Produktion ab, um soziale Infrastrukturen, Pflege und Sorgearbeit, geschlechtliche Arbeitsteilung, Wohnen, lebenswerte Umwelten und Stadträume etc. Die Einzelnen haben vielfältige Interessen. Entsprechend vielfältiger werden auch die Kämpfe. Die Klassenzusammensetzung verändert sich auch durch transnationale Produktionsstrukturen und neue Produktivkräfte, jüngstes Stichwort: die Digitalisierung. Eine neue Klassenanalyse ist nötig. Und wie lassen sich die verschiedenen Teile der Klasse verbinden - ohne falsche Gegensätze von Identitätspolitik versus soziale Frage? Solidarität ist kompliziert zu machen, aber drängender denn je!</p> <p>Mit: Mario Candeias (Rosa-Luxemburg-Stiftung)</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 09:51:02 +0000 Thomas 297 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de Was ist Utopie? https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/was-ist-utopie <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Die Geschichte der Utopien reicht in die Antike zurück. Nach den Prinzipien von Gerechtigkeit und eines guten Lebens wurden seitdem immer wieder Modelle einer alternativen Gesellschaft entworfen. Der aufkommende Kapitalismus provozierte eine neue Welle, vor allem Thomas Morus' Werk "Utopia". Mit dem ausgehenden 18. Jahrhundert wurden Utopien praktisch und Teil sozialer Bewegungen und Initiativen. Es ging um die konkrete Erprobung neuer Möglichkeiten des Lebens und Entscheidens. Die heutige Vielfachkrise fordert neue "Reale Utopien" (Erik Olin Wright).</p> <p>Mit: Michael Brie (Rosa-Luxemburg-Stiftung).</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 09:47:30 +0000 Thomas 296 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de #Heisszeit und Klimagerechtigkeit https://www.linke-woche-der-zukunft.de/veranstaltung/heisszeit-und-klimagerechtigkeit <div class="row node node--type-event node--view-mode-rss ds-2col-stacked clearfix"> <div class="col-sm-12 group-header"> </div> <div class="col-sm-7 group-left"> <div class="field field-name-body"> <p>Nicht nur Hitzesommer und nasse Winter, sondern Armut, Vertreibung und die Zerstörung der Lebensgrundlagen von Millionen Menschen sind Folgen des immer deutlicher spürbaren Klimawandels. Verursacht wird er maßgeblich durch unsere Produktions- und Lebensweise, wobei die härtesten Konsequenzen dieses Modells bislang vor allem jene tragen müssen, die am wenigsten dazu beitragen. In diesem Crashkurs wollen wir darüber sprechen, was genau es mit den Veränderungen des Weltklimas auf sich hat, worin ihre Ursachen liegen und welche Lösungsmöglichkeiten bestehen. Warum gelingt es bisher nicht, das Steuer endlich herumzureißen und das offenkundig Notwendige zu tun, um eine weitere Aufheizung der Erde zu verhindern - und was haben naturwissenschaftliche Fakten eigentlich mit Gerechtigkeit und linker Politik zu tun? Ausgehend von mitgebrachten Fragen und Erfahrungen soll es auch darum gehen, wo und wie jede und jeder aktiv werden kann.</p> <p>Mit: Steffen Kühne (Rosa-Luxemburg-Stiftung).</p> </div> </div> <div class="col-sm-4 col-sm-push-1 group-right"> </div> <div class="group-footer"> </div> </div> Thu, 06 Sep 2018 09:42:27 +0000 Thomas 295 at https://www.linke-woche-der-zukunft.de